StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Neueste Themen
» Alastor „Mad-Eye" Moody
So März 18, 2018 3:36 pm von Severus Snape

» Kingsley Shacklebolt
Do März 08, 2018 10:18 pm von Severus Snape

» Cedric Diggory
So März 04, 2018 2:51 pm von Severus Snape

» Bill Waesley
Di Feb 27, 2018 11:28 pm von Severus Snape

» Regulus Arcturus Black
So Feb 25, 2018 2:53 pm von Severus Snape

» Horace Eugene Flaccus Slughorn
Sa Feb 24, 2018 3:15 pm von Severus Snape

» Charlie Weasley
So Feb 11, 2018 4:09 pm von Severus Snape

» Neville Longbottom
So Feb 11, 2018 2:52 pm von Severus Snape

» Dobby
Sa Feb 10, 2018 7:46 pm von Severus Snape


Teilen | 
 

 Choose your words, careful and wisely

Nach unten 
AutorNachricht
Severus Snape
Administrator
Administrator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1505
Anmeldedatum : 28.12.12

BeitragThema: Choose your words, careful and wisely   So Jul 02, 2017 1:14 pm

Hallo,
Öh ich weiß nicht mal was ich sagen soll, die FF steht schon auf Pause, dabei ist sie nicht pausiert xD
Eine Mischung aus RL-Stress, Motivationslosigkeit und Anderes hat mich gehindert hier weiter zu machen, es tut mir leid :c

Ich bedanke mich bei Haru, Sevchen und Guban für die Reviews, die mir sehr viel Motivation für diese FF schenken. <3

Weiter geht es dann in Ilvermorny und mit den neuen und alten Lehren und Schülern XD
Ich hoffe es gefällt euch!

Liebe Grüße!

[align type="center"]**************************** [/align]

Ignotus Prince war sauer und wenn Ignotus sauer war, dann sollte man ihm besser aus dem Weg gehen, wenn man wusste was gut für einen war! Liam meldete sich bei ihm nicht mehr und Laylas Leiche hatte man auch nicht gefunden. Was wenn Layla doch noch am Leben war, weil Liam zu dumm gewesen war, seine Anweisung vernünftig auszuführen? Ignotus hasste es, wenn die Sachen nicht so liefen, wie er sich das vorstellte und das war auch der Grund, wieso er sich in den letzten Wochen etwas zurück gehalten hatte mit dem Chaos, da er kein Risiko eingehen wollte um sich zu verraten. Wenn Layla noch am Leben war, war es gefährlich, denn sie wusste sicherlich, dass er gerne Gifte entwickelte und das das Gift, welches man ihr eingeflößt hatte sicherlich von ihm kam und das war nicht gut. Sein Name sollte nicht zu früh ins Spiel gebracht werden, doch konnte er wohl nur hoffen und abwarten und das waren zwei Sachen, die er überhaupt nicht leiden konnte. Der Blauäugige lief gerade durch den Salon seines Manors und hatte keine gute Laune.

Die Suche nach dem Ring und anderen Familien Erbstücken ging auch nicht so voran, wie er sich das wünschte und das hieß, dass er extrem genervt war und man ihm besser nicht in die Quere kommen sollte. Alles musste man alleine machen wie es aussah, denn ansonsten ging alles schief. Hatte Liam das nicht gerade wieder eindrucksvoll bewiesen, dass man sich auf keinen verlassen konnte und sich besseres Personal suchen musste? Wenn seine Mission nun schon scheitern würde, dann konnte man sich aber auf was gefasst machen! Ignotus war niemand, der so einfach aufgab und das würde er auch nicht anfangen. Er seufzte und schenkte sich einen Whiskey ein, den er auf Ex trank und dann direkt zur Flasche griff, um direkt daraus zu trinken. Er war genervt und da war Alkohol immerhin eine gute Wahl, um wieder ein wenig runter zu kommen. Er hasste es, wenn es nicht voran ging und dabei hatte es doch so gut angefangen. Wieso konnte es nicht einfach genau so weitergehen wie bisher?

"Ignotus? Ist alles in Ordnung?" Die Stimme von Samira erreichte ihn in seiner momentanen Wut nur schwer und so brauchte er eine Weile um sich zu ihr umzudrehen und sie anzusehen. "Ob alles in Ordnung ist? Seh ich so aus, als wenn alles in Ordnung wäre?", fauchte er sie an und seine blauen Augen funkelten sie böse an. Blöde Fragen konnte er gerade so überhaupt nicht gebrauchen und auch wenn sie süß war, musste sie aufpassen, denn er konnte ganz schnell unangnehem werden und das wollte sie sicherlich nicht erleben. "Nein, sieht es nicht, was ist denn passiert?", fragte Samira nun ein wenig vorsichtiger, da sie wohl Gefahr gewittert hatte bei ihrem Mann. "Zu viel! Auf nichts und niemanden kann man sich heutzutage verlassen. Zuverlässiges Personal zu finden wird immer schwerer! Liam hat offenbar versagt. Man hat Laylas Leiche bisher nicht gefunden und das Halbblut Snape lebt auch immer noch. Waren meien Anweisungen nicht klar genug gewesen? Ich muss diese beiden aus dem Weg haben und das möglichst bald!", zischte er und trank einen großen Schluck Whiskey aus der Flasche.

"Du solltest weniger trinken, sonst bist du bald betrunken", sprach seine Frau vorsichtig, aber Ignotus wurde nur erneut wütend. "Sag mir nicht, was ich zu tun und zu lassen habe, verstehst du mich, Samira? Ich kann das nicht leiden!", fauchte er so heftig, dass Samira nach hinten vor ihm zurück wich und offenbar Angst vor ihm hatte. Sie sollte sich einfach etwas zurück halten und sich besser nicht mit ihm anlegen, denn das konnte er nun mal nicht ausstehen! "Entschuldige bitte, Schatz, ich mache mir nur Sorgen um dich", erwiderte sie und seufzte. "Brauchst du nicht! Mir geht es gut! Ich brauchte nur zuverlässigere Leute um mich herum!", fauchte sie und sah sich im Raum um. "Wieso willst du Snape und Layla so dringend loswerden? In Amerika können sie dir doch nicht wirklich gefährlich werden..", fragte Samira nun und sah ihren Mann etwas verwirrt an. Sie verstand es nicht. Natürlich verstand sie es nicht.

Wie auch? Doch Ignotus würde ihr nichts von der Prophezeiung sagen, die er gehört hatte. Nein, das wäre viel zu gefährlich, wenn die jemand kannte. Er würde sie für sich behalten. "Die beiden haben Voldemort hintergangen und das jahrelang und in Snapes Fall verdammt erfolgreich. Er hat einen erheblichen teil dazu beigetragen, dass Voldemort vernichtet werden konnte und genau deswegen will ich den aus dem Weg haben!", log er ziemlich überzeugend. Es war sogar die halbe Wahrheit. Man sollte dieses wertlose Halbblut nicht unterschätzen. Er hatte einiges drauf und Ignotus war gewiss nicht so dumm dies zu ignorieren. Er war sehr gut in Okklumentik und hatte sonst auch einiges drauf. Das konnte er nicht ignorieren, selbst wenn er wollte. "Jedenfalls sind sie mir tot lieber als lebend und ich dachte, dass ich zumindest Layla schon los wäre, aber offenbar hat Liam seine Aufgabe nicht richtig ausgeführt. Der meldet sich jetzt aber auch gar nicht mehr, hat wahrscheinlich Angst vor meinem Zorn und das auch vollkommen zurecht!"

Oh ja, wenn er diesen unfähigen, dummen Liam in die Finger bekommen würde, dann würde dieser sich noch wünschen nie geboren worden zu sein. Niemand enttäuschte Ignotus Prince und kam dann noch ungestraft damit durch! Nicht mit ihm! "Pass auf, sonst wirst du noch genauso wie Voldemort.." Diese Worte trafen nun jedoch ihr Ziel und Ignotus sah Samira entsetzt an. "Was hast du gesagt? Vergleiche mich nie wieder mit diesem nasenlosen, schlangenähnlichen Mann, hast du mich verstanden?", fragte er bedrohlich, trat auf Samira zu und gab ihr eine heftige Ohrfeige. Samira hielt sich die Wange und sah ihren Mann entsetzt an. "Sag sowas nie wieder!", fauchte er sie an und leerte weiterhin seien Flasche Whiskey. Sie war zu weit gegangen und das obwohl er schon wütend gewesen war. Man sollte sich nicht mit ihm anlegen, wenn er wütend war. Das konnte nur ins Auge gehen! Samira verließ den Raum schließlich und ließ ihren Mann alleine. Ignotus sah aus dem Fenster und dachte darüber nach, wie er nun weiter vorgehen sollte. So konnte es jedenfalls nicht weitergehen! Es musste ein guter Plan her und zwar ein verdammt guter, der nicht auch wieder schief gehen durfte.

[align type="center"]**************************** [/align]

Die Feier zum Schuljahresbeginn war nun vorbei und Severus war froh drum. Er hatte die Blicke auf sich gespürt. Klar, sein Name war nicht vollkommen unbekannt. Schon gar nicht mehr, seitdem Potter angefangen hatte seine Geschichte zu offenbaren. Severus gefiel das nicht, aber da musste er wohl durch. Er hatte ihm die Erinnerungen gegeben im Glauben, dass er sterben würde und das der Junge ebenfalls sterben würde, doch er lebte noch! Sie lebten beide noch und nun waren sie beide hier in Ilvermorny und Severus würde erneut der Lehrer des Jungen sein. Das konnte ja noch heiter werden. Er saß in seinem Büro und konnte nicht schlafen, obwohl es inzwischen schon spät war und er morgen auch noch unterrichten musste, doch das störte seinen Körper nicht. Dieser wollte einfach nicht müde werden. So trank er noch etwas Butterbier, da er starken Alkohol nicht mochte und daher auch nicht anrührte.

Sein Vater hatte ihm jegliches Interesse an Alkohol zunichte gemacht und nun mied er diese Flüssigkeit wo er nur konnte.. er blieb bei Butterbier, was nicht stark war und nicht alkoholischen Getränken. Schließlich wollte er nicht so enden wie sein tyrannischer, gewalttätiger Vater, der zwar nicht mehr unter ihnen weilte, aber immer noch in Severus' Gedanken war und das würde sich wohl auch nicht ändern. Severus war jemand, der nichts vergas. Seine Seele war voller unsichtbarer Narben, die nie wieder heilen würden. Er seufzte und fuhr sich über das Gesicht, während er sich fragte, ob es wirklich so eine gute Idee gewesen war, hier als Lehrer anzufangen, auch wenn er hier sein Lieblingsfach unterrichten konnte und eine Arbeit ihn zumindest davon abhielt ständig nur zu grübeln. Doch auf manche seiner Kollegen konnte er eigentlich sehr gut verzichten, wie zum Beispiel auf Remus Lupin und Sirius Black. Womit hatte er es eigentlich verdient, dass er sich weiterhin mit denen rumärgern musste?

Konnte er nicht mal endlich einfach nur Ruhe vor ihnen haben? War das wirklich schon zu viel verlangt? Offensichtlich, denn Igor hatte sie einfach eingestellt ohne ihn zu fragen. Dabei war er stellvertretender Schulleiter! Doch das hatte Igor wohl bei den beiden einfach mal vergessen, oder bewusst ignoriert. Wie sehr er das doch hasste, aber er konnte nichts dagegen machen. Nun waren sie eingestellt und Severus musste sich damit abfinden, auch wenn er alles andere als begeistert darüber war, doch seine Gefühle interessierten ja sowieso niemanden, wie naiv von ihm zu denken, dass es sich jemals ändern würde.. War doch eh immer das gleiche, also würde sich daran auch nie etwas ändern und er wäre ein Narr, wenn er es denken würde. Der ehemalige Spion sah auf seine Uhr und seufzte. Vielleicht sollte er noch spazieren gehen. Vielleicht würde er ja dann müde werden. Ein Versuch war es ja wenigstens wert und alles andere würde man dann sehen!

Doch gerade als er diesen Entschluss gefasst hatte und sein Büro verlassen hatte, stand er genau einem gegenüber, den er nicht treffen wollte.. Remus Lupin. "Sieh mal einer an, Lupin. Unternehmen wir eine kleine Wanderung im Mondlicht?", fragte er bissig und wollte dann einfach an ihm vorbei gehen, aber Remus hatte offenbar anderes im Sinn. "Du hast dich nicht verändert, Severus, aber ich wollte dennoch mit dir reden", erwiderte er und der Schwarzhaarige blieb stehen. Seine Augenbrauen wanderten ziemlich weit nach oben, als er sich zu ihm drehte und ihn ansah. "Ach ja, wirklich? Was willst du von mir?", fragte er und verschränkte die Arme vor der Brust, während er nun auf eine Erklärung des gleichaltrigen wartete. Auf irgendwelche dummen Kommentare konnte er gerade wirklich verzichten. Sollte Lupin ihm auf die Nerven gehen musste er mit Konsequenzen rechnen, denn gute Laune hatte Severus auch so schon nicht, aber andererseits: Wann hatte er jemals gute Laune? "Man hielt dich für tot", fing er an, doch Severus unterbrach ihn.

"Wenn du mir jetzt offensichtliches sagen willst, dann lass es einfach! Ich weiß, dass man mich für tot hält, aber das wird sich ja schon sehr bald ändern, nicht wahr? Den Grund dafür muss ich dir nicht auf die Nase binden, also wenn das alles ist was du mit mir besprechen willst.. da habe ich doch besseres zu tun!", fauchte er genervt und wollte schon weitergehen, doch Remus war offenbar mutig und redete einfach weiter. "Ich kenne den Grund! Die Todesser, die noch auf freiem Fuß sind würden sich gerne rächen, wenn sie wüssten, dass du am Leben bist und wo man dich findet.. wie auch immer, das war nicht der Grund, wieso ich mit dir reden wollte. Ich bin seit Alastors Tod der Anführer des Ordens des Phönix und du warst ein Mitglied, oder bist es noch.. wenn du noch willst", sagte er. Nun sah Severus ihn erstaunt an. "Was willst du mir damit sagen? Du willst mich noch im Orden? Ich hatte nie den Eindruck, dass man mich ähm schätzen würde..", meinte er ernst und glaubte nicht, was Remus ihm da gerade erzählte. Was sollte denn das werden wenn es fertig war? Severus hatte gerade wirklich keine Ahnung worauf er gerade hinaus wollte.

"Ja, ich will dich im Orden haben. Harry hat alles über dich erzählt und deswegen ist es doch nun anders, oder nicht? Du hast viel getan für ihn und viel dazu beigetragen, dass Voldemort besiegt werden konnte", fing er an und Severus ruckte leicht mit dem Kopf bei der Erwähnung von dem Namen des dunklen Lords. Auch wenn dieser nun tot war, sprach er ungerne den Namen aus.. "Die Leute schätzen dich nun viel mehr. Vorher wusste man ja nicht was du alles tust, schließlich hast du es erfolgreich geheim geheim gehalten, was natürlich zu deinem Job gehörte, den du wirklich gut gemacht hast, also ich würde mich freuen, wenn du wieder im Orden dabei bist..", sagte Remus und sah ihm fest in die Augen. Damit hätte Severus nun wirklich nicht gerechnet.. Er hätte nicht gedacht, dass man ihn wirklich im Orden noch haben wollte nach allem.. "Ich weiß nicht.. ich hab genug gemacht und will eigentlich nur noch meine Ruhe..", fing er an, doch dann dachte er an Layla und das sie im Koma lag wegen dieser neuen Gefahr, die die Welt gerade unsicher machte. Es wäre eine Genugtuung für ihn etwas dagegen zu unternehmen, doch das hieß auch, dass er erneut mit Menschen zusammen arbeiten musste, die er nicht mal besonders mochte..

"Warum nicht.. allerdings weiß ich nicht ob das wirklich eine gute Idee ist", sprach er weiter und seufzte. "Kingsley wird dich nicht gleich nach Askaban stecken, wenn es das ist.. ich bin mir sicher, er kann dafür sorgen, dass noch in England geheim bleiben kann, dass du am Leben bist. Der Orden agiert ja eh eher im Verborgenden wenn du dich noch erinnerst.. also sollte das kein Problem sein", sprach Remus und Severus dachte darüber nach. So schlecht klang das gar nicht und er könnte etwas gegen diese Gefahr unternehmen.. "Also gut, ich kehre zurück in den Orden..", sagte er schließlich ernst. Remus lächelte ihn an, was der ehemalige Spion jedoch nicht erwiderte. "Sehr gut. Wir brauchen fähige Leute in unseren Reihen. Ich lass dich dann wissen, wann ein Treffen statt finden wird, okay?", fragte Remus und Severus nickte. "Ja, in Ordnung.. wir sehen uns ja nun sowieso häufiger..", meinte er ernst und wollte dann wirklich gehen, doch Remus hielt ihn erneut auf. "Ach, Severus? Kannst du mir den Wolfsbanntrank brauen? Du bist der einzige hier, der es kann. Ayden ist dazu nicht in der Lage, ich habe ihn gefragt und du kennst ja mein Problem..", fragte er und Severus seufzte. Herrgott er wurde noch viel zu nett..

"Kann ich machen, ja", antwortete er knapp und da er nun davon ausging, dass das Gespräch damit vorbei war, ging er nun von seinem Kollegen weg. Er brauchte noch ein wenig frische Luft, besonders nach diesem Gespräch gerade, dass so vollkommen unerwartet gekommen war. "Danke, Severus", erwiderte Remus noch, ehe auch er wohl nun in seine Räume ging, um schlafen zu gehen. Spät genug war es dafür ja auch, aber Severus konnte einfach nicht schlafen nach allem was passiert war. Er war einfach noch viel zu aufgewühlt und musste erst einmal wieder zur Ruhe kommen mit seinen Gedanken, die sich gerade ein wenig überschlugen. Man wollte ihm im Orden trotz allem.. damit hatte er einfach nicht gerechnet. Doch wollte er auch Rache an demjenigen, der Layla geschadet hatte und im Orden könnte er hoffentlich etwas gegen diese Gefahr unternehmen..
Er trat aus dem Schloss und amtete die klare Luft ein, die gerade gut tat und er ging ein wenig raus, um spazieren zu gehen und wieder einen klaren Kopf zu bekommen, was er gerade einfach brauchte.

[align type="center"]**************************** [/align]

Doch noch jemand konnte in dieser Nacht bisher einfach nicht schlafen und keine Ruhe finden. Harry Potter wusste, dass er eigentlich schlafen sollte, damit er am nächsten Tag ausgeruht für den Unterricht sein würde, doch es wollte ihm nicht gelingen. Es war so viel auf ihn eingeprasselt und dieses fremde Schloss kannte er ja auch noch überhaupt nicht. Doch das alles war nicht der Grund dafür, wieso er nicht schlafen konnte. Der eigentliche Grund war niemand anderes als Severus Snape, der die ganze Zeit am Leben gewesen war und das war es, was Harry gerade ziemlich beschäftigte. Er hatte gedacht, dass dieser Mann tot war und nun war er hier als Lehrer für Verteidigung gegen die dunklen Künste und stellvertretender Schulleiter. Harry wusste nicht, wie das nun werden würde, nach allem was zwischen den beiden passiert war.

Aus diesem Grund schlenderte Harry nun auch im Schloss umher, auch wenn er wusste, dass dies Ärger für ihn bedeuten konnte, wenn man ihn erwischen würde, aber er brauchte einfach noch frische Lust. Vielleicht würde er dann etwas lockerer werden und konnte dann eher Schlaf finden. Als er das Portal aufstieß, erzitterte er dann doch, da es etwas kühler war, als er gedacht hatte und er sich keinen Umhang mitgenommen hatte. Bisher hatte er Glück gehabt und war nicht erwischt worden. Wobei ihm jetzt der Gedanke zu seinem Tarnumhang kam, der oben im Koffer lag, welcher natürlich in seinem Schlafsaal unter dem Bett verstaut war. Wie hatte er den nur vergessen können? Harry hätte sich selber gegen die Stirn schlagen können. Er war wirklich etwas abgelenkt gewesen, dass er sogar seinen treuen Tarnumhang vergessen hatte. Doch noch mal zurück gehen, wo er schon so weit gekommen war, kam für ihn auch nicht mehr in Frage, also ging er einfach weiter und hoffte einfach mal, dass das Glück auch weiterhin auf seiner Seite sein würde und es ihn nicht wieder verlassen würde.

Der Junge sah sich um und musste zugeben, dass auch die Ländereien von Ilvermorny schön waren, auch wenn hier eindeutig Hagrids Hütte fehlte, die immer sehr einladend gewirkt hatte. Er sah die Gewächshäuser, in denen er auch Unterricht haben würde und die Stallungen. Sicher wurden dort Tiere aufbewahrt und vielleicht wurde dort auch der Unterricht für magische Tierwesen abgehalten. Das Fach hatte Harry allerdings nicht, weshalb er dazu auch nichts sagen konnte. Er sah sich neugierig um, auch wenn es inzwischen dunkel war und er nicht mehr allzu viel erkennen konnte, doch es reichte noch um sich einen Eindruck über die Ländereien der Schule zu verschaffen. Hier gab es allerdings keinen verbotenen Wald. Worüber der Schwarzhaarige allerdings auch nicht besonders unglücklich war, denn die Besuche im Wald von Hogwarts hatte ihm dann doch schon gereicht, sodass er keinen anderen Wald mehr brauchte.. Harry ließ seinen Blick schweifen und fand die Ländereien wirklich schön.

Seine Schritte hatten ihn inzwischen an einen See geführt und er sah in diesen hinein. Ob dort auch ein Riesenkrake wohnte? Wobei das dann doch wohl eher unwahrscheinlich war.. Er schloss kurz seine Augen und atmete die Luft ein, die so schön klar war.. es war wundervoll hier.
"Sieh mal einer an, Potter. Wollen Sie schon am ersten Tag Nachsitzen bekommen?", fragte plötzlich eine höhnische Stimme hinter ihm und er zuckte zusammen. Na super. Genau das was er nun brauchte. Er war erwischt worden und das auch noch allen Anschein nach von einem sehr guten Bekannten.. "Sie sollten um diese Uhrzeit in Ihrem Gemeinschaftsraum sein und ich nehme an, Sie haben sich nicht verlaufen, denn auch wenn Sie nei in Ilvermorny sind, sollten sie doch inzwischen wissen, wo Ihr neuer Gemeinschaftsraum und ihr neuer Schlafsaal ist...", sprach die Stimme weiter und klang neutral.
Harry schluckte als er die Augen wieder öffnete und sich umdrehte.

Vor ihm stand Severus Snape. Harry versuchte ruhig zu bleiben, auch wenn das schwer war. Was machte er denn bitte noch hier zu solch späten Stunde? Offenbar konnte auch er nicht schlafen, ansonsten wäre er doch sicher nicht um diese Uhrzeit hier draußen.
"Nein, Sir, ich will kein Nachsitzen bekommen, doch ich konnte nicht zur Ruhe kommen. Ich weiß wo mein Schlafsaal ist, aber ich brauchte einfach noch ein wenig frische Luft, wie Sie anscheinend auch.." Gut das war vielleicht etwas frech, aber er hatte keine Angst mehr vor diesem Mann. Nicht nachdem er seine Erinnerungen gesehen hatte. Das hatte nun mal einiges verändert.. "Sie haben sich kein bisschen geändert, Potter, auch wenn alle Welt Sie nun als Helden verehrt räumt Ihnen das noch lange keine Narrenfreiheit ein..", erwiderte Severus und Harry seufzte. Nicht mal einen Tag hier und schon hatte er wieder nachsitzen? Fing ja klasse an.. Würde sich bei ihm wohl auch nie ändern!

"Das weiß ich wohl, Sir, aber ich sehe mich nicht mal als Held! Ohne Sie hätte ich es sowieso nie geschafft, auch wenn mir das erst aufgefallen ist, als sie schon 'tot' waren.. ich bin nur raus gekommen, weil ich die Ruhe genießen wollte und die frische Luft", sprach er ernst und sah in die dunklen Augen seines Lehrers, die ziemlich unergründlich waren, wie eh und je. Es hatte sich offenbar wirklich nichts geändert. Außer das Harry diesen Mann nun nicht mehr so extrem hasste wie früher, doch sein Hass auf Harry würde sich wohl niemals ändern.. da hatte er die Hoffnung schon begraben. Dafür hatte sein Vater diesem Mann wohl einfach zu viel angetan und Snape war nun mal sehr nachtragend.. und konnte niemanden so einfach verzeihen. "Das gibt Ihnen trotzdem nicht das Recht nach Sperrstunde draußen rumzulaufen. Selbst Sie müssen sich an Regeln halten, auch wenn es das erste mal in Ihrem Leben sein sollte..", zischte Severus und sah ihn mit funkelnden Augen an. Harry erwiderte den Blick ruhig und versuchte ihm stand zu halten. So leicht konnte er ihn nun nicht mehr einschüchtern.

"Wegen diesen Angriffen? Nun, ich denke nicht, dass sie hier in Ilvermorny passieren, Sir, aber offenbar wollen Sie mich immer noch beschützen? Ich werde schon auf mich aufpassen.." Sein Lehrer warf ihm einen vernichtenden Blick zu. "Passen Sie ja auf, wenn Sie weiter so machen, ist Wampus schon in den roten Zahlen ehe der Unterricht überhaupt angefangen hat, was fällt Ihnen ein, so mit mir zu reden?", fauchte Snape und war offensichtlich überrascht. Doch Harry war auch von sich selber überrascht, dass er so mit seinem Lehrer sprach.. das war doch etwas gewagt, aber irgendwie hatte er keine Angst mehr vor ihm. "Sie jagen mir keine Angst mehr ein, weil ich die Wahrheit kenne.. nachsitzen habe ich für mein Leben schon genug gehabt und Punktabzug habe ich auch schon einige hinter mir..", sagte er und zuckte mit den Schultern. "Sie werden Ihrem Vater immer ähnlicher.. Ihre Arroganz wächst und wächst von Tag zu Tag, Potter", sprach Snape voller Abscheu und sah ihn böse an.

Harry seufzte. "Ich will gar nicht wie er werden.. und ich schätze nicht, was er in der Schule getan hat.. und ich bin nicht mein Vater, wie wäre es, wenn Sie das endlich mal einsehen?", fragte er und wusste selber nicht woher sein Mut kam.. Gryffindor für immer, oder so ähnlich! "Sie nehmen sich mal wieder zu viel heraus, Potter..", fauchte Snape und Harry sah ihm seine Wut an, doch das war ihm gerade egal. "Ich finde nur, dass wir das endlich mal klären sollten.. ich bin Ihnen dankbar für alles, was Sie getan haben.. ohne Sie hätte ich nicht gegen Voldemort gewinnen können", sprach er ernst und versuchte die ganze Situation noch zu retten, auch wenn er das wohl schon versaut hatte, aber er musste es einfach los werden, wenn er jetzt schon mal die Chance dazu hatte. Nun sah der Ältere ein wenig überrascht aus, aber immer noch funkelte Wut in seinen dunklen Augen auf. "Ich habe getan, was man von mir verlangt hat und mehr nicht.. das Sie noch leben verdanken Sie wahrscheinlich nur purem Glück und Zufall..", sprach Snape ernst.

"Ja, da haben Sie wahrscheinlich Recht, Sir, ich lebe durch Glück und Zufall noch.. vieles ist mir nur durch Glück passiert, aber wir sind Voldemort los und das ist das wichtigste, oder nicht?", fragte er und sah den Mann an. "Mag sein, dennoch räumt Ihnen das keine Narrenfreiheit ein und wenn Sie so respektlos mit mir noch einmal reden, wird das auch für Sie Konsequenzen haben und nun gehen Sie in ihren Schlafsaal, ehe ich mich vergesse!", zischte Snape und Harry wusste, dass es nun besser war zu gehorchen, ehe Snape ihm doch noch Punkte abziehen würde, oder ihm nachsitzen aufbrummen würde.. "Wie Sie wünschen, Gute Nacht, Sir", sprach er und wandte sich dann um. Er ging wieder in das Schloss und die Treppen zum Wampusturm hinauf, ehe man ihn noch erwischen würde und er dann doch noch mal richtig Ärger bekommen würde. Nun, zumindest hatte er doch noch was erreicht und nun konnte er hoffentlich auch gut schlafen.. Immerhin war es inzwischen schon sehr spät und er hatte morgen Unterricht. Na das konnte ja noch was werden, aber dennoch hatte der Spaziergang ihm gut getan.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://halfbloodprince.forumieren.com
 
Choose your words, careful and wisely
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Kapitel 14 - 'beyond words'
» Star Trek Discovery s01e05 Choose your Pain

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Halfbloodprince :: Ilvermorny :: Ilvermorny-
Gehe zu: