StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Neueste Themen
» Alastor „Mad-Eye" Moody
So März 18, 2018 3:36 pm von Severus Snape

» Kingsley Shacklebolt
Do März 08, 2018 10:18 pm von Severus Snape

» Cedric Diggory
So März 04, 2018 2:51 pm von Severus Snape

» Bill Waesley
Di Feb 27, 2018 11:28 pm von Severus Snape

» Regulus Arcturus Black
So Feb 25, 2018 2:53 pm von Severus Snape

» Horace Eugene Flaccus Slughorn
Sa Feb 24, 2018 3:15 pm von Severus Snape

» Charlie Weasley
So Feb 11, 2018 4:09 pm von Severus Snape

» Neville Longbottom
So Feb 11, 2018 2:52 pm von Severus Snape

» Dobby
Sa Feb 10, 2018 7:46 pm von Severus Snape


Teilen | 
 

 Luna Lovegood

Nach unten 
AutorNachricht
Severus Snape
Administrator
Administrator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1505
Anmeldedatum : 28.12.12

BeitragThema: Luna Lovegood   Mi Nov 08, 2017 9:49 pm

Guten Tag,
ich bedanke mich herzlich für die Favoriteneinträge und die Emphelungen!
besonderen Dank an Autorin Ravenclaw für das Review! Die motivieren doch zum weiterschreiben! Smile
Ich bin immer offen für Feedback, egal ob positiv, oder negativ, ich bin gerne bereit mich zu verbessern und möchte ja auch gerne wissen wie es bei euch ankommt! Ach und Wünsche nehme ich auch entgegen, ich erfülle alle, versprochen!

Weiter geht es jetzt mit Luna Lovegood gewünscht von Autorin Ravencalw! Ich hoffe es gefällt dir!

Liebste Grüße

O

[align type="center"]________________________________________________ [/align]

Das blonde, junge Mädchen lief verträumt wie sie war durch das Schloss. Sie hatte gerade kein Ziel vor Augen. Sie war meistens einsam. Fast alle fanden sie seltsam und nannten sie nicht selten Freak, obwohl sie es nicht verstand. Luna Lovegood fand sich nicht seltsam. Doch jeder schien eine andere Auffassung von seltsam zu haben, anders konnte sie es sich einfach nicht erklären. Doch es machte ihr nichts aus. Sie war vielleicht anders, aber anders musste ja nicht gleich schlecht sein. Jeder Mensch war einzigartig. Nur konnten die Anderen wohl nicht so gut damit umgehen. Die junge Ravenclaw summte ein wenig vor sich hin und hüpfte durch das Schloss. Sie war in der Nähe der Bibliothek, doch sie hatte gerade keine Hausaufgaben zu machen. Die hatte das junge Mädchen bereits erledigt und nun hatte sie eigentlich Freizeit, aber Ginny, ihre Freundin hatte keine Zeit für sie und so musste sie sich mit sich selber beschäftigen, wie so oft.
Manchmal war es nicht sehr schön alleine zu sein, aber man gewöhnte sich ja bekanntlich an alles. Sie nahm das Leben leicht und jammerte deswegen gewiss nicht rum.
Sie schlenderte weiter und entdeckte eine Tür, die nur angelehnt war. Von Neugierde angetrieben näherte sie sich dieser und öffnete sie. Es schien niemand dort zu sein, also betrat sie das alte Klassenzimmer. Tische und Stühle waren an der Wand gestellt und auch sonst schien der Raum eher leer zu sein.
Nur ein Spiegel war an einer Wand gelehnt. Die junge Ravenclaw näherte sich diesem und neugierig betrachtete sie die goldenen Lettern, die über dem Spiegel eingraviert waren.
„NERHEGEB ZREH NIED REBA ZTILTNA NIED THCIN“ Lächelnd betrachtete sie die Buchstaben und wusste was sie bedeuteten. Wenn man es rückwärts las, bekam man einen Satz. Sie war wahrlich nicht auf dem Kopf gefallen, egal was die anderen Schüler auch sagen mochten, dumm war sie ganz sicher nicht. Immerhin war sie auch nicht umsonst in das Haus Ravenclaw gekommen. Sie war durchaus schlau, auch wenn viele dies nicht sehen wollten. Sie blickte in den Spiegel und sah schattenartige Gestalten hinter sich. Ein wenig verwundert betrachtete sie diese. Man konnte keine Gesichter sehen, aber sie wusste dennoch was es bedeutete, denn dieser Spiegel zeigte das, was sie am meisten begehrte. Es waren Menschen, die mit ihr befreundet waren. Sie lächelte verträumt und legte leicht ihren Kopf schief. Ja, es wäre wirklich schön, wenn es wahr werden würde. Luna betrachtete den Spiegel noch eine Weile, ehe sie sich schließlich los riss. Sie wollte ihm nicht verfallen. Sie wusste, dass sowas schnell mal passieren konnte und wollte nicht so enden. Ihr Leben war nicht schlecht, sie hatte noch ihren Vater und solange er da war, war sie nicht alleine. Freunde wären schön, doch würde sie nicht aufhören nur leben, weil sie nur ihren Träumen hinterher jagte.
Mit einem letzten Blick zurück in den Raum verließ sie diesen wieder und machte sich auf dem Weg zurück in den Ravenclaw Gemeinschaftsraum.
Ein wenig nachdenklich war sie geworden. Ob sie wohl jemals echte Freunde haben würde? Es wäre zumindest schön!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://halfbloodprince.forumieren.com
 
Luna Lovegood
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Luna Garza (Janina Gavankar)

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Halfbloodprince :: Harry Potter :: Nerhegeb-
Gehe zu: