StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Neueste Themen
» Alastor „Mad-Eye" Moody
So März 18, 2018 3:36 pm von Severus Snape

» Kingsley Shacklebolt
Do März 08, 2018 10:18 pm von Severus Snape

» Cedric Diggory
So März 04, 2018 2:51 pm von Severus Snape

» Bill Waesley
Di Feb 27, 2018 11:28 pm von Severus Snape

» Regulus Arcturus Black
So Feb 25, 2018 2:53 pm von Severus Snape

» Horace Eugene Flaccus Slughorn
Sa Feb 24, 2018 3:15 pm von Severus Snape

» Charlie Weasley
So Feb 11, 2018 4:09 pm von Severus Snape

» Neville Longbottom
So Feb 11, 2018 2:52 pm von Severus Snape

» Dobby
Sa Feb 10, 2018 7:46 pm von Severus Snape


Teilen | 
 

 Molly Weasley

Nach unten 
AutorNachricht
Severus Snape
Administrator
Administrator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1505
Anmeldedatum : 28.12.12

BeitragThema: Molly Weasley   Do Nov 09, 2017 3:06 pm

Guten Tag,
ich bedanke mich herzlich für die Favoriteneinträge!
Besonderen Dank an Autorin Ravenclaw und AngelHawk für die Reviews! Die motivieren doch zum weiterschreiben!

Weiter geht es jetzt mit Molly Weasley, die ebenfalls von Autorin Ravenclaw gewünscht wurde! Ich hoffe es gefällt dir!

Liebste Grüße

O

[align type="center"]________________________________________________ [/align]

Molly Weasley war zu Besuch in Hogwarts. Das Trimagische Turnier fand statt und da Harry Potter keine Familie hatte, die zu Besuch kommen würde um ihn zu unterstützen hatte sie beschlossen zusammen mit Charlie zu kommen um ihn anzufeuern.
Immerhin war Harry ein enger Freund der Familie und vor zwei Jahren hatte er ihre Tochter vor dem Tod gerettet. Ginny wäre tot gewesen, wenn er nicht gewesen wäre. Die Mutter wollte sich nicht einmal vorstellen wie das gewesen wäre.
Für eine Mutter ist es das Schlimmste, wenn eines ihrer Kinder starb und daher war sie Harry sehr dankbar für das was er getan hatte.
Er war so jung und mutig und musste einiges durchmachen und Molly war daher froh, wenn sie ihm etwas zurück geben konnte, auch wenn es nur ihre Anwesenheit war.
Da noch Unterricht war, hatte die ehemalige Gryffindor noch genug Zeit im Schloss umher zu streifen, wo auch sie einst gelehrt hatte. Es war schön das Schloss noch mal zu sehen und die Erinnerungen noch einmal zu durchleben.
Sie schmunzelte als sie an einige Momente dachte. Das war damals eines sehr schöne Zeit gewesen volle Abenteuer, besonders mit Arthur, ihrem jetzigen Mann.
Sie war in der Nähe der Bibliothek und wurde auf eine Tür aufmerksam, die nur angelehnt war. Wohin ging sie?
Die Mutter hatte keine Ahnung und stieß die Tür auf. Nachdem sie sich vergewissert hatte, dass niemand drin war, trat sie ein und sah sich um. Viel zu sehen war nicht. Tische und Stühle waren an eine Wand gerückt worden. Offenbar war dies ein altes Klassenzimmer, welches nicht mehr genutzt wurde.
Doch noch etwas stand im Raum. Ein großer Spiegel. Was hatte der denn hier zu suchen? Neugierig trat sie näher und blickte auf die große, goldene Schrift über den Spiegel.
„NERHEGEB ZREH NIED REBA ZTILTNA NIED THCIN“, stand dort in großen Lettern und sie wusste nicht was dies bedeuten sollte. Die Wörter ergaben für sie keinerlei Sinn, doch sie sah dennoch in den Spiegel und erschrak kurz, als sie dort nicht nur sich selber sah, sondern ihre ganze Familie. Sie sah hinter sich, doch da war niemand sonst. Was zeigte der Spiegel denn? Sie war verwirrt und sich nicht sicher was dies zu bedeuten hatte.
Es waren alle da. Ihr Mann, Arthur und ihre Kinder alle gesund und munter und sie schienen alle glücklich zu sein. War dies etwa die Zukunft, oder zeigte dieser Spiegel einfach die Familie von ihr? Sie sah nun noch genauer hin und erkannte ihre beiden Brüder Fabian und Gideon, die im ersten krieg gefallen waren. Also zeigte der Spiegel wohl eher ihre Familie und nicht die Zukunft. Ihre Brüder fehlten ihr sehr. Sie sah die beiden traurig an und seufzte leicht, doch schließlich wandte sie sich vom Spiegel ab. Sie durfte nicht in der Vergangenheit leben, sie musste nach vorne sehen, schließlich brauchte ihre Familie sie doch noch und deshalb durfte sie nicht aufgeben.
Sie ließ den Spiegel hinter sich und verließ das alte Klassenzimmer. Es hatte geklingelt, also war der Unterricht nun vorbei. Mit schnellen Schritten ging sie nun zur Eingangshalle, um Harry und ihre Kinder Ron und Ginny zu überraschen. Ihre Kinder brauchten sie schließlich!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://halfbloodprince.forumieren.com
 
Molly Weasley
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Molly von Tasha Edenholm
» Aimee ist da, ehemals Molly

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Halfbloodprince :: Harry Potter :: Nerhegeb-
Gehe zu: