StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Neueste Themen
» Alastor „Mad-Eye" Moody
So März 18, 2018 3:36 pm von Severus Snape

» Kingsley Shacklebolt
Do März 08, 2018 10:18 pm von Severus Snape

» Cedric Diggory
So März 04, 2018 2:51 pm von Severus Snape

» Bill Waesley
Di Feb 27, 2018 11:28 pm von Severus Snape

» Regulus Arcturus Black
So Feb 25, 2018 2:53 pm von Severus Snape

» Horace Eugene Flaccus Slughorn
Sa Feb 24, 2018 3:15 pm von Severus Snape

» Charlie Weasley
So Feb 11, 2018 4:09 pm von Severus Snape

» Neville Longbottom
So Feb 11, 2018 2:52 pm von Severus Snape

» Dobby
Sa Feb 10, 2018 7:46 pm von Severus Snape


Teilen | 
 

 Igor Karkaroff

Nach unten 
AutorNachricht
Severus Snape
Administrator
Administrator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1505
Anmeldedatum : 28.12.12

BeitragThema: Igor Karkaroff   Sa Feb 03, 2018 11:33 pm

Guten Tag,

Ganz herzlichen Dank an Alle für die Reviews, ich freue mich immer sehr darüber und sie geben mir viel Motivation zum weiter machen!

Im Moment schreibe ich die Charaktere, zu denen mir was einfällt und gehe da keiner bestimmten Liste mehr nach, da ich zugegeben die ganzen Wünsche nicht mehr auf dem Schirm habe und die Übersicht verloren habe, aufgrund dessen das ich ein kreatief hatte, tut mir leid :3
Ich hoffe es gefällt euch dennoch :-)

Liebste Grüße

Scar

[align type="center"]________________________________________________ [/align]

Der Direktor von Durmstrang konnte nicht schlafen. Die Nervosität war sein ständiger Begleiter. Er hatte Angst, dass der Dunkle Lord zurück kehren würde. Er hatte zu viele Menschen verraten, als das er einfach so wieder in die Reihen der Todesser zurück kehren könnte. Das dunkle Mal wurde immer kräftiger und damit auch die Angst des Bulgaren. Auch sein einstiger Todesser-Kollege Severus Snape war ihm keine große Hilfe, da er immer nur abstritt, dass er es auch spüren würde. In ihm wuchs die Panik und dabei musste er einen klaren Kopf haben, wenn er seinen Schüler im Trimagischen Turnier unterstützen sollte. Noch war das dunkle Mal zwar nicht zu stark zu sehen, aber es wurde immer stärker und das war schon ein eindeutiges Zeichen, dass die Rückkehr des Lords näher rückte. Es war nur eine Frage der Zeit. Wenn es nach Igor gehen würde, konnte dies noch ewig dauern. Er war nicht erpicht darauf, dass der Lord zurück kehren würde. Darauf konnte er nur zu gut verzichten.
De Bulgare lief durch das Schloss ohne ein festes Ziel vor Augen zu haben. Er wusste nicht einmal wo genau er war, da er einfach gelaufen war. Er kannte sich im Schloss ohnehin nicht aus. Er seufzte und rannte einfach vor einer Wand hin und her. Plötzlich öffnete sich eine Tür, was Igor stutzen ließ. Dieses Schloss war seltsam. Er runzelte die Stirn und öffnete die Tür, die eben definitiv noch nicht da gewesen war. Was sich wohl dahinter verbarg? Er war jedenfalls sehr gespannt und trat ein. Es sah aus wie ein einfacher Abstellraum, der allerdings ziemlich groß war. Der Bulgare fand den Raum weniger interessant und wollte bereits wieder raus gehen, als ihm ein Spiegel in die Augen kam und er näher hin ging. Es war ein sehr großer Spiegel und irgendwas stand über dem Glas.
„NERHEGEB ZREH NIED REBA ZTILTNA NIED THCIN“, las der Bulgare stirnrunzelnd und strich sich nachdenklich über den Bart. Was immer das auch bedeuten mochte, er konnte damit nichts anfangen. Er warf einen schnellen Blick in den Spiegel und blinzelte. Als er noch einmal hinsah, sah er das jedoch immer noch, was darauf schließen ließ, dass er es sich nicht eingebildet hatte. Er sah nicht bloß sich selber. Er sah sich ohne Panik, jünger als er es aktuell war und er sah sich als Sieger des Trimagischen Turnieres.
Was immer der Spiegel ihm zeigte, die Zukunft jedenfalls war es nicht. Das konnte er bestimmt sagen. Traurig wanderte sein Blick über das Spiegelbild und er berührte das Glas. Wenn es nur wahr wäre, aber es würde nicht wahr werden da war er sich sicher. Sein Leben würde von Angst bestimmt werden. Er war selber Schuld. Immerhin hatte er damals zugestimmt Todesser zu werden und es war seine Entscheidung gewesen seine Haut zu retten um aus Askaban zu kommen. Er seufzte und wandte sich von dem Spiegel ab. Es tat nur weh das zu sehen, was eh nicht wahr werden würde. Er verließ mit zügigen Schritten den Raum und machte sich auf dem Weg zum Schiff, wo seine Schüler waren. Er musste Viktor trainieren und sich ablenken von seinen Gedanken.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://halfbloodprince.forumieren.com Online
 
Igor Karkaroff
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Halfbloodprince :: Harry Potter :: Nerhegeb-
Gehe zu: