StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Neueste Themen
» Alastor „Mad-Eye" Moody
So März 18, 2018 3:36 pm von Severus Snape

» Kingsley Shacklebolt
Do März 08, 2018 10:18 pm von Severus Snape

» Cedric Diggory
So März 04, 2018 2:51 pm von Severus Snape

» Bill Waesley
Di Feb 27, 2018 11:28 pm von Severus Snape

» Regulus Arcturus Black
So Feb 25, 2018 2:53 pm von Severus Snape

» Horace Eugene Flaccus Slughorn
Sa Feb 24, 2018 3:15 pm von Severus Snape

» Charlie Weasley
So Feb 11, 2018 4:09 pm von Severus Snape

» Neville Longbottom
So Feb 11, 2018 2:52 pm von Severus Snape

» Dobby
Sa Feb 10, 2018 7:46 pm von Severus Snape


Teilen | 
 

 Aberforth Dumbledore

Nach unten 
AutorNachricht
Severus Snape
Administrator
Administrator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1505
Anmeldedatum : 28.12.12

BeitragThema: Aberforth Dumbledore   Di Feb 06, 2018 6:43 pm

Guten Tag,

leider ist immer noch Flaute bei den Wünschen und da die Reviews sehr eingebrochen sind, gehe ich mal davon aus, dass das mit der Next Gen ein Griff ins Klo war.
Nun gut, all zu viele Ideen habe ich nicht mehr, aber ich versuche es mal mit Aberforth. Vielleicht kommt der ja wieder besser an.

Ich wünsche euch allen frohe Ostern, wenn ihr das feiert! :-3

Liebste Grüße

Scar

[align type="center"]________________________________________________ [/align]

Das Schloss war zertrümmert. Überall waren große Brocken auf die Erde gefallen und bedeckten den Boden. Albus wäre ganz sicher nicht erfreut wenn er das hier sehen würde, aber sein Bruder war tot und konnte dies nicht mehr sehen. Gefallen wie Ariana. Aberforth Dumbledore seufzte als er durch das Schloss lief. Sie hatten eine Pause bekommen, aber es würde nur eine Frage der Zeit sein, bis die Schlacht weitergehen würde. Sie musste weiterkämpfen für den Frieden. Eigentlich hatte Ab schon mehr, oder weniger aufgegeben, aber er war dennoch in die Schlacht gezogen. Er konnte sie schließlich nicht im Stich lassen und seinen Bruder verraten. Es würde sich einfach falsch anfühlen und daher mischte auch er mit. Es waren schon einige gefallen. Was anderes wäre auch unrealistisch schließlich befanden sie sich hier in einem Krieg! Ab war ganz sicher nicht dumm und er wusste was ein Krieg anrichten konnte. Er hatte selber erlebt, wie seine Familie immer kleiner geworden war und er hatte es gehasst. Zu Albus hatte er auch kein gutes Verhältnis mehr gehabt. Er hatte zu viel kaputt gemacht. Der Wirt des Eberkopfes war gerade im siebten Stock und sah auf die Trümmer, die hier überall verstreut lagen. Man würde das alles schon wieder reparieren können, es waren nur materielle Sachen. Schwieriger sah es da mit Seelen aus, denn die Menschen, die Angehörige verloren hatten würden noch lange leiden. Ab kannte es nur zu gut. Er fuhr sich nachdenklich über den Bart, als ihm ein Spiegel auffiel. Er sah auf diesen und las die goldenen Lettern, die bereits abfielen.
„NERHEGEB ZREH NIED REBA ZTILTNA NIED THCIN“, stand da mehr, oder weniger noch. Ab wusste was es bedeutete. Albus hatte ihm einmal von diesem Spiegel erzählt. Dennoch tat er es sich an und sah in das Glas. Sofort sah er sie alle. Ariana, seinen Vater, Percival, seine Mutter, Kendra und auch Albus. Sie alle als Familie vereint und nicht entzweit. Albus hatte einiges ruiniert, aber er war nicht der einzige gewesen. Die Kinder, die Ariana angegriffen hatten, waren ebenso Schuld gewesen. Ab schluckte einen Kloß hinunter. Es machte ihn traurig sie im Spiegel zu sehen. Es tat ihm immer noch weh, dass sie alle nicht mehr da waren und nur noch er übrig war. Ariana. Ab gab immer noch Grindelwald die Schuld an ihren Tod. Wäre er nur nicht aufgetaucht, dann wäre das vielleicht nie passiert. Was hatte Albus nur mit ihm gewollt? Er war ein Feigling gewesen, der sich direkt danach abgesetzt hatte und auch Albus im Stich gelassen hatte. Nun, Ab jedenfalls hatte es schon zuvor geahnt und war nur darin bestätigt worden. So jemand wie Grindewald war nun mal nicht sonderlich mutig und am Ende hatte er seinen Preis auch bezahlen müssen. Viel zu spät nach Abs Meinung, aber das war ja nicht mehr wichtig. Er wandte sich vom Spiegel ab und wischte sich die Wangen trocken, da ihm doch ein paar Tränen gekommen waren. Er hatte jetzt wichtigeres zu tun, denn der Kampf war noch nicht vorbei.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://halfbloodprince.forumieren.com
 
Aberforth Dumbledore
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Halfbloodprince :: Harry Potter :: Nerhegeb-
Gehe zu: